06.03.2018

Halbzeittagung der Bezirksschiedsrichter

Der Auftakt zu den traditionellen Halbzeittagungen der Bezirksschiedsrichter fand in diesem Jahr zunächst mit Übernachtung am 24./25.02.2018 in der Sportschule Barsinghausen statt.

Themenschwerpunkte waren u. a. : Verhalten vom SR; Außenwirkung; Administrative Aufgaben vom SR; Art der Kommunikation/Trainerverhalten. Denn vieles war mal wieder gut, aber leider nicht alles. Mit diesen und einigen anderen Fragen setzten sich die Schiedsrichter auseinander. Unter Leitung von Bezirksschiedsrichterobmann Thomas Rüdiger, dem Bezirkslehrwart Marcus Schierbaum, sowie der Frauenbeauftragten und Futsalansetzerin Corinna Hedt, den Ansetzern Carsten Fistler und Bernd Brüggemann trafen sich einige Schiedsrichter um die Hinserie einmal Revue passieren zu lassen.

Nach der Begrüßung durch den BSO Thomas Rüdiger widmete sich Carsten Fistler dem Thema Workshop Trainer/Schiedsrichter zu. Die anwesenden Schiedsrichter zeigten sich erfreut darüber, dass in diesem Jahr einige Trainer/Offizielle der Einladung durch den Bezirk gefolgt sind, sodass ein sehr konstruktiver Dialog stattfand und wiederholt werden sollte. Auch die anschließende Diskussion hinsichtlich der Halbzeittagungen für Bezirksschiedsrichter - ob mit Übernachtung oder als Tagesveranstaltung - wurde äußerst konstruktiv, sehr engagiert, wobei auch Lob und Kritik nicht fehlten, geführt. Um den aktuellen Wissensstand zu testen, hatte der Lehrwart Marcus Schierbaum auch in diesem Jahr wieder, den nicht immer sehr geliebten, aber obligatorischen Regeltest mit 15 Fragen dabei, die aber ohne Probleme gelöst wurden.

Nach den Regelfragen ging es in die Sporthalle, wo der NFV–Trainer Kim Neubert für die motivierten Schiedsrichter ein abwechslungsreiches Trainingsprogramm vorbereitet hatte. Viel Schweiß fiel auf den Hallenboden, aber keiner verletzte sich bei den Übungen und alle waren voll des Lobes für diese gelungene Abwechslung.

Immer sehr gerne gesehen bei den Schiedsrichtern, ist Denise Thaddey, die als Vorsitzende des Sportgerichts einen Vortrag (charmant mit einem Lächeln, aber verbindlich im Ton) über die Sportgerichtsbarkeit an sich hielt. Denise Thaddey hatte dann auch einiges zu berichten. Wenn Dinge - wie u.a. der Einsatz von Pyrotechnik - vor, während oder nach dem Spiel passieren, und der Schiedsrichter diese zweifelsfrei erkennt, hat ein Sonderbericht zu erfolgen. Für die Schiedsrichter war der Vortrag sehr spannend, weil es sonst selten die Möglichkeit zum Austausch gibt. Denise Thaddey ermahnte die Schiedsrichter selbst, sich auf dem Spielfeld unter Kontrolle zu behalten. Denn was viele Referees vermutlich nicht wussten: Das Sportgericht kann auch Strafen gegen Schiedsrichter aussprechen, was glücklicherweise aber selten vorkommt.

Nach dem offiziellen Teil fanden sich die Schiedsrichter in der Cafeteria zu „Informellen Gesprächen“ ein. Bei dem einen oder anderen Getränk wurde in lockerer Runde auch über Themen abseits des Schiedsrichterwesens gesprochen. Auch dies gehört dazu!

Am Sonntagmorgen hatte der BSO das Wort, der sich über die guten Noten durch die Beobachter an die Schiedsrichter freute. Aber auch mahnende Worte hinsichtlich des Verhaltens von Schiedsrichtern, insbesondere bei den administrativen Aufgaben, der Außenwirkung fehlten nicht. Über die positive Rückmeldung vom Jugendausschuss hinsichtlich der Futsalansetzungen und Schiedsrichterleistungen freute sich nicht nur der BSO, sondern auch die Verantwortliche für die Futsalansetzungen Corinna Hedt, weil das Teamplaying gelebt wurde.

Bedingt durch seinen DFB-Sicherheitseinsatz in Bremen konnte der Vize-Präsident und Vorsitzende des Bezirkes Auwi Winsmann erst am Sonntagmorgen erscheinen. Er bedankte sich bei den Schiedsrichtern für ihren Einsatz und konnte erfreut mitteilen, dass der Vorstand dem Kauf einer Zeit-Messanlage zugestimmt hat und SR in der BL bis mindestens 49 Jahre pfeifen können.

Die Ansetzer Bernd Brüggemann und Carsten Fistler sprachen über das Ansetzungswesen und betonten die Wichtigkeit der rechtzeitigen Spielabsagen. Falle ein Schiedsrichter im Bezirk aus, ziehe das immer einen „Rattenschwanz“ hinterher: Ein Schiedsrichter werde dann statt für ein Spiel im Kreis für eines im Bezirk angesetzt und müsse dann nachbesetzt werden, was immer problematisch sei. Insgesamt sind die beiden Ansetzer aber mit dem bisherigen Saisonverlauf in Bezug auf das Ansetzungswesen zufrieden.

Im Anschluss hatte dann nochmal Marcus Schierbaum als Lehrwart das Wort, der die Auswertung der Regelfragen vornahm und einige Videoszenen zeigte um eine einheitliche Regelauslegung zu erreichen. Nachdem alle Fragen gefragt worden und die Regeltestergebnisse bekannt gegeben worden waren, verabschiedete sich die Gemeinschaft voneinander. Alle anwesenden Schiedsrichter und der gesamte BSA zogen ein positives Schlussfazit der Halbzeittagung. Sicherlich konnte jeder einige Anregungen für die Rückrunde sammeln, die hoffentlich nicht weit entfernt liegt.

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 13.06.2018