13.02.2018

4. Trainer- u. Schiedsrichter-Workshop des Bezirkes Hannover

Bereits zum 4. mal

bot der Bezirks Spielausschuss

diesen Workshop an

Beim TuS Kirchdorf traffen sich am 10.02.2018 12 Teilnehmer um Ihre Erfahrungen im Umgang miteinander auszutauschen. Nach den Begrüßungsworten von Auwi Winsmann und den folgenden Einleitung von Thorsten Schuschel ging es gleich an die Themen.

Zusammen mit Carsten Fistler vom BSA stellte Thorsten die Aufgaben für die Gruppenarbeit vor. Die Gruppen wurden einmal von den Schiedsrichtern und einmal von den Trainern gebildet. Da die Erörterung der Themen ausführlich besprochen wurde wurde ein zweiter Themenpunkt an diesem Tag nicht mehr bearbeitet.

Ein gemeinsamers Mittagessen rundete den Workshop ab. Das Fazit der Teilnehmer über die Zusammenkunft diesem Tag war positiv und wird im nächsten sicherlich wieder angeboten.

Die Ausarbeitung ist unten in Stichpunkten aufgeführt.

Problemfeststellungen der Schiedsrichter Vor dem Spiel:

unsaubere Umkleidekabinen, gleichzeitige Nutzung der SR-Kabine für andere Zwecke, fehlende Organisation, Ansprechpartner.

Während und nach dem Spiel:
Aggressionen Spieler/Trainer, Ausraster, Beleidigungen, Provokationen, fehlende Regelkunde, emotionale Diskussionen

Problemfeststellungen der Trainer, Vereinsfunktionäre:

Unpünktliche Schiedsrichter, „Lust“ auf das Spiel, Vorstellung der Personen, Art der Kommunikation, unsichere Gespanne, unerfahrene SRAss., das berühmte „Fingerspitzengefühl“, SR haben pauschal Recht!

Wünsche der Schiedsrichter

• Sachliche Gespräche ja - Ausraster, Beleidigungen etc. nein

• Schulungsmaßnahmen zur Regelkunde durch SR(-Funktionäre) in Vereinen

• Verbesserung der Organisation (Spielbericht rechtzeitig bereit legen, saubere + nur für den SR nutzbare Umkleidekabine, Begrüßung, Ansprechpartner)

Wünsche der Trainer, Vereinsfunktionäre

•SR sollten nicht alles hören

•Werben für Arbeit in den Vereinen

•Kommunikation auf Augenhöhe

 

 

 

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 20.02.2018